Schwanebeck

Die erste urkundliche Erwähnung von „Schwanebecke“ datiert aus dem Jahre 1257. Am Osterfest diesen Jahres übereigneten die Markgrafen Johann und Otto von Brandenburg dem Kloster Zehdenick zwei Hufen Land, das entsprach vermutlich 15 ha, im Dorf Schwanebecke.

Die Herkunft des Namens Schwanebeck ist nicht endgültig geklärt. Es liegen zwei Deutungen vor. Zum einen abgeleitet von dem Namen des Fließes „Schwanebölke“, was aus dem mittelniederdeutschen kommt und so viel heißt wie: Ort am Schwanenbach. Zum anderen wird angenommen, dass Kolonisten, die aus der Altmark kamen und das ursprünglich wendisch Land übernahmen, ihren alten Dorfnamen benutzten.

Im 13. Jahrhundert wurde auf dem Anger eine Kirche errichtet, welche zwei Jahrhunderte später in eine zweischiffige Kirche umgebaut wurde. Die Kirchenschiffe erhielten eine gotische Einwölbung und circa 1480 wurde das Bauwerk mit einem kunsthistorischen Schnitzaltar ausgestattet. Im Landbuch Kaier Karl IV. aus dem Jahre 1375 wurde die Größe Schwanebecks mit 63 Hufen angegeben. Es wurden 16 Bauern, ebenso viele Kossäten (Besitzer kleinster Anwesen, die in halbfreier Abhängigkeit lebten) sowie eine Windmühle erwähnt. 1759 vernichtete ein Brand den gesamten Nordteil des Dorfes.

Im Jahre 1856 wurden insgesamt 246 Einwohner gezählt. Nach 1871 entstanden die größeren Wohn- und Wirtschaftsgebäude, welche die gegenwärtige Bausubstanz prägen. Nur die damaligen Stroheindeckungen wurden durch Dachziegel bzw. Schiefer ersetzt. Hervorzuheben sind auch die zum Teil reiche Fassadenausstattung von Wohngebäuden aus der Gründerzeit. Im Jahre 1889 wurde der alte Kirchturm durch einen massiven Turm mit einer eingebauten Uhr ersetzt.

Das Siedlungsgebiet Alpenberge wurde 1904 gegründet. Ein Jahr nach dem Bau der Straße nach Berlin/Buch begann im Jahre 1908 die Besiedlung der Ortsteile Neu-Schwanebeck, Gehrenberge, Bergwalde, Schwanebeck-West sowie 1970 die Zuordnung von Neu/Buch. Bereits 1911 erfolgte der Anschluss an das elektrische Licht und das Kraftstromnetz.

Kirche Schwanebeck
Freiwillige Feuerwehr Schwanebeck

Weitere Informationen

unser panketal 12 bild

Gemeindemagazin „Unser Panketal“

Das Gemeindemagazin mit wichtigen Verzeichnissen, Straßenplan und aktuellen Informationen aus der Gemeinde Panketal zum Nachlesen.

Aktuelle Ausgabe (PDF)

Alle früheren Ausgaben