Landtagswahl 2009

Landtagswahl 2009 in Brandenburg

Bei der Wahl zum 5. Brandenburger Landtag am 27. September 2009 war die Zahl der Wahlberechtigten gegenüber der letzten Landtagswahl geringfügig um 9212 von 2.117.145 auf 2.126.357 gestiegen. Dabei war ein Zuwachs nur in Potsdam und den berlinnahen Verwaltungsbezirken zu verzeichnen gewesen, während in den äußeren Landesteilen die Zahl der Wahlberechtigten deutlich gesunken war. Rechnerisch stieg die Wahlbeteiligung von 56,4 % im Jahr 2004 auf 67,0 %. Dieser Effekt wurde im Wesentlichen durch die gleichzeitig stattfindende Bundestagswahl hervorgerufen, sodass die Wahlbeteiligung für die Landtagswahlen nicht unmittelbar vergleichbar ist.

SPD wieder stärkste Partei

Die SPD konnte 1,1 % gegenüber der letzten Landtagswahl hinzugewinnen und wurde mit 33 % der Zweitstimmen wieder stärkste Partei im Brandenburger Landtag. Der Abstand zur zweitstärksten Partei DIE LINKE vergrößerte sich von 3,9 auf 5,8 %, der Abstand zur drittstärksten Partei CDU beträgt 13,2 %. Die SPD erzieltedas zweitschlechteste Ergebnis seit 1990 in Brandenburg, erreichte aber mit einem Anteil von einem Drittel aller Zweitstimmen im Vergleich zu anderen Bundesländern ein sehr beachtliches Ergebnis. Bemerkenswert ist, dass die SPD als größere Regierungspartei sogar Stimmen gewinnen konnte und auch die CDU als "kleiner " Koalitionspartner noch einen, wenn auch geringfügigen Zuwachs verzeichnen konnte. Die Koalition in Brandenburg kann sich also durch den Wahlausgang durchaus bestätigt sehen. Beim Erststimmenergebnis konnte die SPD mit 1,7 % sogar noch etwas mehr zulegen als bei den Zweitstimmen. Da DIE LINKE gleichzeitig bei den Erststimmen deutliche Einbußen von 2,6 % hinnehmen musste, wurde die SPD im Unterschied zu 2004 auch bei den Erststimmen stärkste Partei, wenn auch nur mit einem sehr knappen Vorsprung von rund 11.000 Erststimmen.

DIE LINKE mit leichten Verlusten


Auch aus der Opposion heraus konnte DIE LINKE gegenüber 2004 nicht zulegen, sondern musste leichte Verluste in Kauf nehmen. Sie erreichte 27,2 % der Zweitstimmen, das waren 0,8 % weniger als 2004 und mithin nur das zweitbeste Ergebnis seit 1990. Bis 2004 hatte DIE LINKE bei jeder aufeinanderfolgenden Wahl kontinuierlich beträchtliche Zuwächse zu verzeichnen, eine Entwicklung, die nun zunächst einmal gestoppt ist. Auch beim Erststimmenergebnis, bei dem sie 2004 stärkste Partei war, musste sie sich nunmehr mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

CDU weiterhin drittstärkste Kraft

Repräsentative Wahlstatistik anlässlich der Landtagswahl am 27. September 2009

Bei der repräsentativen Wahlstatistik handelt es sich um eine bundesweit gesetzlich geregelte Statistik, die Aufschluss über die Wahlbeteiligung und die Stimmenabgabe unterschiedlicher Wählergruppen gibt. In der Gemeinde Panketal wurden in den Wahlbezirken 1 (Feuerwehrgebäude Zepernick, Neckarstraße 22) und 8 (Freies Gymnasium Zepernick) repräsentative Wahlstatistiken erstellt. In diesen Wahlbezirken sind Stimmzettel mit Unterscheidungsaufdrucken für Geschlecht und Altersgruppen ausgegeben  worden. Außerdem  liefert die repräsentative Wahlstatistik durch Auszählen der Wählerverzeichnisse in den ausgewählten Wahlbezirken Informationen über Wahlberechtigte und die Wahlbeteiligung nach Geschlecht und zehn Altersgruppen. Die Erfassung des Wahlverhaltens erfolgte in folgenden  Altersgruppen:


Auswertung Wahllokal 1 – Feuerwehr Zepernick

Kennbuchstabe Altersgruppe
(A 1 – E 2 : Männer;
F 1 – K 2 : Frauen)
Wähler Briefwähler Nichtwähler Gesamtwähler
A 1 1989 - 1991 11 0 12 23
A 2 1985 - 1988 23 8 17 48
B 1 1980 - 1984 12 3 9 24
B 2 1975 - 1979 16 4 15 35
C 1 1970 - 1974 33 5 8 46
C 2 1965 - 1969 55 9 16 80
D 1 1960 - 1964 67 13 21 101
D 2 1950 - 1959 85 33 31 149
E 1 1940 - 1949 68 16 21 105
E 2 1939 und früher 54 19 26 99
F 1 1989 - 1991 24 2 6 32
F 2 1985 - 1988 12 6 8 26
G 1 1980 - 1984 12 5 9 26
G 2 1975 - 1979 17 4 11 32
H 1 1970 - 1974 39 4 12 55
H 2 1965 - 1969 64 10 14 88
I 1 1960 - 1964 63 22 16 101
I 2 1950 - 1959 90 19 31 140
K 1 1940 - 1949 68 19 18 105
K 2 1939 und früher 53 20 35 108
Gesamt: alle Altersgruppen 867 221 336 1423


Auswertung Wahllokal  8 – Freies Gymnasium Zepernick

Kennbuchstabe Altersgruppe
(A 1 – E 2 : Männer;
F 1 – K 2 : Frauen)
Wähler Briefwähler Nichtwähler Gesamtwähler
A 1 1989 - 1991 28 3 4 35
A 2 1985 - 1988 27 2 16 45
B 1 1980 - 1984 16 7 13 36
B 2 1975 - 1979 14 6 7 27
C 1 1970 - 1974 27 7 9 43
C 2 1965 - 1969 62 9 14 85
D 1 1960 - 1964 89 13 23 125
D 2 1950 - 1959 110 24 23 157
E 1 1940 - 1949 58 23 16 97
E 2 1939 und früher 25 12 12 49
F 1 1989 - 1991 27 5 2 34
F 2 1985 - 1988 21 4 12 37
G 1 1980 - 1984 12 5 9 26
G 2 1975 - 1979 17 5 13 35
H 1 1970 - 1974 31 10 9 50
H 2 1965 - 1969 84 11 15 110
I 1 1960 - 1964 86 17 19 122
I 2 1950 - 1959 114 23 17 154
K 1 1940 - 1949 61 21 14 96
K 2 1939 und früher 21 14 16 51
Gesamt: alle Altersgruppen 930 221 263 1414


Andrea Fiedler, 02. 11. 2009



Hier finden Sie die Wahlergebnisse der Landtagswahl 2009 im Wahlgebiet der Gemeinde Panketal getrennt nach Zweitstimme Schnellmeldungen3.XLW und Erststimme (ohne Briefwähler) Schnellmeldungen.XLW. Hier finden Sie das Ergebnis der Briefwahl (Erststimme) Briefwahl Erststimme Landtagswahl 2009 und Zweitstimme Briefwahl Zweitstimme.

Die Wahlbeteiligung lag bei 61,5 % (Urnenwahl) und 14,92 % (Briefwähler) = Gesamtbeteiligung 75,92 %.


Andrea Fiedler, 30. 09. 2009